Das Ende des Geeetech Prusa I3 und der Aufstieg des Ender 3

Das Ende des Geeetech Prusa I3 und der Aufstieg des Ender 3

Mein erster 3D Drucker, der Geeetech Prusa i3 pro Klon, war ein sehr aufwendiges und nervenaufreibendes Thema. Bei der Inbetriebnahme und dem ersten einstellen des Druckbetts war viel Geduld nötig.

Das einstellen von zwei Schrittmotoren in der Z – Achse, parallel zum Druckbett, erwies sich als Geduldsprobe. An dieser Stelle ist bei einem solchen mechanischen Aufbau dringend ein Sensor zum Einstellen des Druckbetts zu empfehlen. Nach erfolgreichem “Bett – Leveling” war dann auch Drucken auf der mitgelieferten Glasplatte möglich.

Ich habe den Drucker auf Ebay Kleinanzeigen verkauft.

Ein anderer 3D Drucker muss her

Nach längerer Recherche im Internet habe ich mir dann den Ender 3 der Fa. Creality gekauft. Der Drucker ist bei Lieferung zum größten Teil schon zusammengebaut. Der Rahmen besteht aus Alu Profilen. Preislich habe ich für den Ender 3 ca. 50 Euro mehr bezahlt als beim Geeetech. Hätte ich mich doch bloß schon beim ersten Kauf informiert, der Unterschied beträgt Welten !

Die gesamte Ausführung und Konzeption von Creality ist nicht vergleichbar mit dem Geeetech, das lässt sich schon auf den Bildern erahnen.

Der Ender 3 ist in einer Stunde zusammengebaut, eingestellt und fertig für den ersten Druck. Der erste Druck, mit dem beigelegten PLA Filament ohne irgendwelche Einstellungen zu verändern oder anzupassen, ist bereits sehr gut. Mein erstes Objekt das ich gedruckt habe war ein Herz ca. 3 mm dick.

Nachdem es fertig gedruckt war, habe ich es nicht vom Druckbett gelöst bekommen……..!? Selbst mit dem mit gelieferten Spachtel war es sehr schwierig, weil das Objekt flach ist und wie fest zementiert auf der Druckplatte saß! Ich habe es dann geschafft irgendwie mit dem Spachtel zu lösen, allerdings habe ich “Riefen” in die Druckplatte geschnitten, sehr ärgerlich.

Man(n) braucht Filament

Dem Drucker lag nur eine sehr geringe Menge Filament bei, also musste Nachschub her. Im Internet wird man erschlagen von Herstellern, Farben und Preisunterschieden. Eine Rolle Filament PLA habe ich von OTTO (bq) erstanden, zwei weitere von OWL – Filament als B – Ware. Es fällt auf wie das Filament auf der Rolle gewickelt ist. Bei OTTO sauber Lage für Lage, bei OWL “wild” aufgespult. Die Rolle bei OWL kostet aber nur die Hälfte im gegs. zu OTTO.
Ansonsten kann ich bei der Verwendung zum Drucken keine Unterschiede feststellen. Beide Filamente werden bei gleicher Temperatur ( 210 Grad Düse / 60 Grad Druckbett ) verarbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.