Geeetech, Prusa i3 w pro
3d Druck

3d Druck, der Prusa i3 w pro von Geeetech

Ich möchte in diesem Beitrag meine Erfahrungen mit meinem ersten 3d Druck(ern) , dem Prusa i3 w pro der Firma Geeetech weiter geben. Möge das Filament mit Euch sein ! 😉

3d Druck ist eine Bezeichnung für alle Fertigungsverfahren, bei denen Material Schicht für Schicht aufgetragen wird und so dreidimensionale Gegenstände (Werkstücke) erzeugt werden. Eine ausführliche Beschreibung findet Ihr auf Wikipedia.org http://www.wikipedia.org zum Thema.

Einen schönen Artikel als Einstig zum Thema findet sich meiner Meinung nach auf: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/3d-drucker-einfuehrung-fuer-einsteiger-a-977405.html

Made in China, in China ist der Wurm drin ?!

Mein erster 3d Drucker war ein Prusa I3 Klon der Fa. Geeetech aus Holz. Es gibt diesen Drucker auch als Acryl Bausatz. Ein reines Bastel Projekt, so wie ich es mir vorgestellt habe. Preiskampf made in China.

Den Drucker gibt es im Internet für unter 200 Euro zu haben. In Deutschland sind diese Preise absolut gar – nicht – niemals erreichbar! Der Anfang, nach dem Auspacken des lang ersehnten Projekt’s, gestaltete sich allerdings schon als kleine Herausforderung.

Unboxing

Keine SD Karte mit evtl. Aufbauanleitung ?

Auch keine Aufbauanleitung in Papierform, keine Skizzen über den Zusammenbau ?
Wie jetzt?

Nur ein Zettel mit der Bauteilliste und ein HINWEIS zum Zusammenbau……..auf der Herstellerseite !
Ok, hier findet sich ein PDF Dokument zum Drucken sowie Verweise auf Youtube Videos. Das Drucken wären über 40 Seiten….. dann lieber auf dem Laptop als PDF geguckt und Viedeos von Youtube!
Die Videos bei Youtube zum Aufbau sind sehr gut, ebenso die Anleitung in PDF Form beim Hersteller Geeetech.
Das aber keine Aufbau Anleitung im Paket selbst enthalten ist, muss ich nicht verstehen !?
Arbeiten mit den Video Anleitungen geht sehr gut, da diese sehr gut gemacht sind. Allerdings darf man den Zeitaufwand für den Zusammenbau nicht unterschätzen. Als geübter Handwerker war ich nach ca. 6,5 Std. mit “Basteln”fertig.

Basteln für “Geübte”

Der Zusammenbau hat erfolgreich geklappt. Das Steuerungsboard sowie das Netzteil ließen sich problemlos einbauen. Beim Netzteil ist zu beachten das man die richtige Volt zahl einstellt, in Deutschland 220 V.

Als nächstes die Verkabelung der Schrittmotoren, des Heiz-bett, den Extruder, die Endschalter, das Display…….
Alles ist gut beschriftet sowohl am Board als auch an den Kabeln. Die Kabelführung und die Längen sind allerdings die nächste Herausforderung. Nachdem alles Verbunden ist, findet sich beim Steuerungsboard ein Spaghetti – Salat vom allerfeinsten! Abhilfe wäre nur möglich, alles einzeln neu verlegen, mit Kabelbindern sauber zusammenlegen und dann jedes einzelne Kabel zu kürzen.
Anschließend ab-isolieren, neu verzinnen oder Endhülse drauf quetschen. Bei manchem Kabel müsste auch der passende Stecker neu gekrimpt werden…..wann soll ich das denn machen?? Bzw. wann bin ich denn damit fertig?! Nix da, es ist wie es ist, Hauptsache ES druckt !

Der Drucker hat ein beheiztes Druck-bett und wird mit Glasplatte geliefert. Geeetech bringt eine eigene Software Namens Easy Print mit. Das erste Objekt habe ich mir von Thingieverse heruntergeladen. Ein Einkaufswagen Chip. Vor dem ersten Druck alles auf Funktion geprüft.

– Das Display funktioniert, alle Lüfter funktionieren
– Alle Achse bewegen sich in die richtige Richtung 
– Der Drucker fährt in die Home Position, Die Endschalter lösen aus
Sehr schön!

Jetzt noch die Höhe der Düse über dem Druck-bett an der Z Achse eingestellt und das beheizte Druckbett mit Hilfe eines Blatt Papier eingestellt. Ein wenig PLA Filament wird mit geliefert. Dann kann es ja los gehen!
Der Einkaufswagenschip wird mit der Slicer Software Cura bearbeitet und anschließend auf eine mikro SD karte gespeichert.
Die SD Karte wird in die dafür vorgesehenen Öffnung beim Display gesteckt. Der Drucker erkennt sofort die Karte und gibt eine akustische sowie optische Meldung im Display aus, Respekt!
Jetzt nur noch das mit gelieferte PLA Filament in den Extruder fädeln und schauen ob es aus der Düse “drückt”?! Klappt!

START PRINT!

Der Drucker führt ein “Homing” durch und fängt tatsächlich an wie von Geisterhand einen kleinen runden Einkaufschip mit einem Smily Gesicht zu Drucken, irre!
Soweit so gut. Ich habe mir dann eine Rolle Filament im Internet bestellt und mich weiter mit dem 3d Druck beschäftigt……

Weiter zum nächsten Artikel: http://www.toast21.de/3d-druck/3d-druck-nichts-alltaegliches/